Sprung zum Datum 1 2 3  4 5 6  7 8 9  10 11 12  13 14 15  16 17 18  19 20 21  22 23 24  25  26 27  28 29 30 31
Folgemonat | Download: Programmflyer Januar 2020 (PDF) |Link: CinéMayence bei facebook



Bild aus Face_it! Do, 5. Dezember 20:30 Uhr
Das Gesicht im Zeitalter der Digitalisierung / Film und Diskussion
Face_it!
Dokumentarfilm von Gerd Conradt, D 2019, 80 Min.
Auf Einladung des Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz. Moderation und Einschätzung der Datenschutzfragen von Prof. Dr. Dieter Kugelmann (LfDuI) mit medienkulturellen Beiträgen von Prof. Dr. Gabriele Schabacher (Leitung Medienkulturwissenschaft) und Tom Ullrich (Wissenschaftlicher Mitarbeiter Medienkulturwissenschaft) vom Institut für Film-, Theater-, Medien- und Kulturwissenschaft der JGU Mainz.
Angeregt von dem „Pilotprojekt“ zur digitalen Gesichtserkennung am Berliner Bahnhof Südkreuz, spürt Gerd Conradt der Bedeutung des Gesichts im digitalen Zeitalter nach. Mit Hilfe des Facial Action Coding System (FACS) soll es möglich werden, die Geheimnisse des Gesichts – des Spiegels der Seele – zu entschlüsseln und als moderner Fingerabdruck Zugang zur Persönlichkeit eines jeden Menschen zu schaffen.
Bild aus Face_it!
Gerd Conradt stellt Menschen vor, die sich mit der Überwachung durch digitale Gesichtserkennung kritisch auseinandersetzen – er trifft Datenschützer, Künstler, einen Medienrebellen, eine Kunsthistorikerin, die Staatsministerin für Digitalisierung.

Er stellt die Frage, ob diese Systematik die Gefahr birgt, dass der nicht endende mimische Austausch von Gesicht zu Gesicht zu ausdrucks- und geschichtslosen FACES reduziert wird, zu Wesen immerwährender alters- und geschlechtsloser Gegenwärtigkeit. Und wem gehört überhaupt das zum Zahlencode gewordene Gesicht?

Er stellt einen Human Decoder vor, der das populäre FACS anwendet und am Modell der Nofretete tastet ein blinder Mann das 'schönste Gesicht der Welt' ab. Die Protagonisten des Films werden mit Videos konfrontiert, in denen das Gesicht als Kunstwerk verhandelt wird.

mehr...→




+++ Weihnachtspause +++


Vorschau:
8. Januar: Filme aus Rheinland-Pfalz / Premiere von 3 Kurzfilmen der HS Mainz
9. - 14. Januar: "Angelo", Dokumentarfilm von Markus Schleinzer, A 2018
15. Januar: Filme aus Rheinland-Pfalz / Mainzer Premiere „Dir sid nët vergiess!“ – Das Konzentrationslager Hinzert von Julian Weinert
16. - 20. Januar: "Klavierstunden ((Making the Grade)", Dokumentarfilm von Ken Wardrop, Ireland 2017, OmU
Di, 21. Januar: Geschichte / Kreta / Deutsche Uraufführung, "Blumen welken früh", Doku von Matthaios Frantzeskakis und Vicky Arvelaki, GR 2018
Die RegisseurInnen sind anwesend, in Koop. mit ADD RLP, LpB u.a.
23. - 25. Januar: "Jeannette – Die Kindheit der Jeanne d'Arc", Spielfilm von Bruno Dumont, F 2017, OmU
26. - 29. Januar: "Jeanne d'Arc" Spielfilm von Bruno Dumont, F 2019, OmU
30. Januar: "Suppressed: The Fight to vote", Doku von Robert Greenwald, USA 2019
31. Januar: Psychoanalytiker stellen Filme vor "Körper und Seele", Spielfilm von Ildikó Enyedi, Ungarn 2017, DF

Download: Programmflyer Januar 2020 (PDF)
ps. abonnieren Sie unseren Programm-Newsletter (ca. 12 x im Jahr) und bleiben Sie informiert! Anmeldung/Abmeldung informell per E-Mail (Adresse siehe unten).



Do, 9. – Di, 14. Januar 20:30 Uhr
Afrika als europäische Projektion / Sklaverei
Angelo
Spielfilm von Markus Schleinzer, A 2018, 111 Min.
Anfang des 18. Jahrhunderts: als eine Gruppe junger versklavter Männer aus Afrika nach Europa verschleppt wird, ist unter ihnen auch ein zehnjähriger Junge. Von einer Comtesse zum Studienobjekt auserkoren, wird dieser Junge auf den Namen Angelo getauft und erhält eine umfangreiche sprachlich-musische Ausbildung. Schnell macht die Kunde von dem exotischen, aber europäisierten Kammerdiener die Runde.

So wird Angelo im Europa der beginnenden Aufklärung herumgereicht, von Adelshaus zu Adelshaus, von Messina bis an den kaiserlichen Hof in Wien. Aber erst das Dienstmädchen Magdalena erkennt in ihm mehr als nur ein dekoratives Ausstellungsstück und verliebt sich in ihn. Als die geheime Verbindung der beiden auffliegt, wird für Angelo klar, dass er trotz Bildung und Christianisierung in der höfischen Gesellschaft ein Fremdling geblieben ist ...