Kino CinéMayence - Programm



Bild aus Film Die Prüfung Mi 15. - Fr 17., 20:30 Uhr
Traumberuf Schauspieler
Die Prüfung
Dokumentarfilm von Till Harms, D 2015, 96 Min.
Am 15. Juni anschließend Gespräch mit Schauspiel-Chefdramaturg Jörg Vorhaben und der Schauspielerin Lilith Häßle vom Staatstheater Mainz.
687 Bewerber, 10 Plätze, 9 Dozenten, 10 Tage – höchste Anspannung bei allen Beteiligten.

Jahr für Jahr ist die Aufnahmeprüfung an der staatlichen Schauspielschule Hannover nicht nur eine besondere Herausforderung für die Bewerber, sondern auch eine außerordentliche Belastungsprobe für das Kollegium. Denn der Kampf um den talentierten Nachwuchs wird von den Prüfern mindestens ebenso leidenschaftlich und engagiert geführt wie der Kampf der Bewerber um einen der raren Plätze.

Ganz nah an den Dozenten und Professoren richtet der Film den Fokus auf die unbekannte Seite, die der Prüfungskommission. Das erste Mal öffnet sich in Deutschland ein solches Auswahlgremium und zeigt sich unzensiert vor der Kamera. "Die Prüfung" von Till Harms wirft einen einzigartigen Blick hinter die Kulissen des Hochschulbetriebs und richtet einen ungeschminkten Blick auf den Traumberuf Schauspieler. Dabei zeigt er die bewundernswerte Leidenschaft der Schüler ebenso wie die knorzige Direktheit der Lehrer.

»Ein starker Film, der auch Spaß macht.« (Cicero)

mehr...→




Bild aus Film DADA Sa 18., 20:30 Uhr
100 Jahre Dada
Deutschland DADA
Dokumentarfilm von Helmut Herbst, D 1969, 61 Min.
mit Hans Richter Vorfilm: „Der Hut oder Mondo uovo“, D 1964/1965
Prof. Helmut Herbst kommt persönlich zur Vorstellung seiner Filme!

Dada ist spielerischer Ernst, nihilistischer Protest, radikaler Überfall gegen und auf die Künste, auf jeglichen Sinn in allen Künsten. Dada ist Vertreterin eines Unsinns, der beileibe kein Blödsinn sein will.

Helmut Herbsts Filmklassiker Deutschland Dada dokumentiert mit vielen Archivaufnahmen die Auswirkungen der weltweiten dadaistischen Explosion. Neben anderen sprechen Raoul Hausmann, Hanna Hoech, Richard Huelsenbeck und Hans Richter über die seltenen Momente, in denen sich radikaler gesellschaftlicher Protest und radikale Kunst kurzfristig miteinander verbündeten.

Der einstündige Film entstand 1968/69 nach dadaistischen Stilprinzipien und besichtigt die in alle Welt verstreuten Bruchstücke und Splitter der dadaistischen Bewegung, ohne sie an einer der Wäscheleinen der Kunsthistoriker aufzuhängen.
Als Vorfilm zeigen wir „Der Hut oder Mondo uovo“ – ein Kurzspielfilm mit Animationsteilen, für den Helmut Herbst 1966 den Deutschen Filmpreis erhielt.

mehr...→




Bild aus Film Sibylle Berg So 19. - Mi 22., 20:30 Uhr
Neues deutsches Kino / Ironie
Wer hat Angst vor Sibylle Berg
Dokumentarfilm von Wiltrud Bayer & Sigrun Köhler, D 2015, 84 Min.
mit Sibylle Berg, Katja Riemann, Helene Hegemann, Olli Schulz u.a.
Die Schriftstellerin und Theaterautorin Sibylle Berg provoziert, irgendwie. Ihre Lebensgeschichte vom DDR-Flüchtling zur Bestsellerautorin klingt fast so, als hätte sie sie selbst erfunden. Früher suchte Sibylle Berg das Glück, heute sucht sie ein Haus.

Im Portrait der großen ironischen Dramatikerin erfahren wir, wie die männliche Form von ‚Schriftsteller’ lautet, warum diese auf Fotos meist ihren Kopf stützen, welche nützlichen Dinge (z.B. Eistauchen) man in der DDR lernen konnte, wie Pilze die Gehirne von Politikern steuern – und dass sich hinter jeder scheuen Schriftstellerin ein scheuer Mensch verbirgt.
»Das filmische Porträt zeigt Facetten einer komplexen Persönlichkeit und unorthodoxen Autorin, unterhaltsam inszeniert mit saloppem, improvisiert anmutendem Ton.« (epd Film)

Die unter dem Künstlernamen Böller und Brot bekannten Filmemacherinnen sagen selbst: »Der Film ist nicht jedem zu empfehlen, es soll Männer geben, die vor Sibylle Berg Angst haben. Aber wenn man keine Angst hat, dann ist er ein Genuss der Sinne und des Verstandes.«

mehr...→




Bild aus Film Finsterworld Do 23. - So 26., 20:30 Uhr
Deutsches Kino absurd, surreal
Finsterworld
Spielfilm von Frauke Finsterwalder D 2013, 95 Min.
Buch: Christian Kracht; D: Corinna Harfouch, Roland Zehrfeld, Sandra Hüller, Michael Maertens, Margit Carstensen u.a.
Dieser außergewöhnliche Film spielt in einem scheinbar aus der Zeit gefallenen Deutschland. Ein Land, in dem immer die Sonne scheint, Kinder Schuluniformen und Polizisten Bärenkostüme tragen und Fußpfleger alten Damen Kekse schenken. Jedoch lauert hinter der Schönheit dieser Parallelwelt der Abgrund, und dorthin geht die Reise...
In diesem skurril-traumhaften Kunst-Deutschland erleben unter anderem Margit Carstensen, Sandra Hüller, Ronald Zehrfeld und Corinna Harfouch wahrhaft schauerliche Alltagsabenteuer und Episoden.

Regisseurin Frauke Finsterwalder zeigt ein Universum von schlafwandlerischer Schönheit, gleichsam verzaubernd und entzaubernd, mit einer nachhaltigen poetischen Wucht. Liebevoll, absurd und zerstörerisch zeichnet sie ihre Helden in diesem Idylle-sabotierenden Heimatfilm. Es entfaltet sich das Gleichnis von einem Land, in dem das Böse nach wie vor Triumphe feiert. Der ewige Sonnenschein, das magische Licht des Films können darüber nicht hinwegtäuschen. Abgründe, überall. Das ist ganz sicher kein Realismus. Und wenn es nicht so grausam wäre, dann wäre es furchtbar komisch.

mehr...→



Vorschau

Bild aus Film TRUE COST Fr 1. Juli, 20:30 Uhr
Thema „Preis der Mode – Textiles Jahr“ / ZukunftsTour
The True Cost – Der Preis der Mode
Dokumentarfilm von Andrew Morgan, USA 2015, OmU
in Kooperation mit Engagement Global (ZukunftsTour)
Filmemacher Andrew Morgen hat Schauplätze der globalen Textilindustrie besucht, um die skandalösen Bedingungen vor Ort zu untersuchen. Giftstoffe, die sich tödlich auf Menschen und Umwelt auswirken und Hungerlöhne, die für die Arbeiterinnen und Arbeiter kaum zum Leben reichen, sind nur Beispiele für viele weitere Defizite, die sich vom Baumwollfeld über die Fabriken bis in die Büros der Markenkonzerne und die immer gleicheren Shoppingmeilen der Welt erstrecken. Seine Reise ging von Metropolen wie London, New York und Hongkong bis nach Haiti, Bangladesch und Indien, wo er mit Beschäftigten, Politikern, Umwelt- und Menschenrechtsaktivistinnen, mit Journalisten und Wissenschaftlern über das Unausgesprochene spricht.

mehr...→




+++ anschliessend Sommerpause +++
... voraussichtlich nächste Veranstaltung im September (Interkulturelle Woche)