Live: Filmemacher im CinéMayence




Diskussion OPPENHEIMER Auf Einladung der Landeszentrale für politische Bildung RLP und der Stadt Mainz kam am 8.11.18 die Frankfurter Regisseurin Ina Knobloch zur Vorstellung ihres Dokumentarfilms JOSEPH SÜSSKIND OPPENHEIMER - EIN JUSTIZMORD.
Die Geschichte von Joseph Süsskind Oppenheimer, der im 18. Jahrhundert vom umworbenen Geheimrat durch Intrigen zum geächteten „Jud Süß“ wird, rekonstruiert die Regisseurin in Interviews, Statements und Original-Filmausschnitten als Analyse über die Genese und Funktion von "Fake-News".
Für Ihre Leistung wurde Dr. Ina Knobloch kurz vor der Vorführung im CinéMayence beim Hessischen Filmpreis 2018 mit dem Preis für den Besten Dokumentarfilm ausgezeichnet.



Diskussion mit Henning Vaske Warum sind Sie kreativ? Seit rund drei Jahrzehnten richtet der Autor und Produzent Hermann Vaske diese Frage an berühmte Menschen aus Werbung, Film, Musik, Theater und Kunst genauso wie aus Politik, Philosophie oder Wissenschaft. Die Antworten zeigt der Film WHY ARE WE CREATIVE?.
Zur Mainzer Premiere am 4.10.18 kam Hermann Vaske ins CinéMayence. Nach dem Film entspann sich ein angeregtes Gespräch über die Dreharbeiten mit vielen Prominenten und ein anregendes Gespräch über Kreativität allgemein.

(Im Rahmen des Kultursommer Rheinland-Pfalz)



Tobias Kriele Am 20.09.18 stellte der Mainzer Regisseur Tobias Kriele seinen Musikdokumentarfilm WO DER HIMMEL AUFGEHT – BEJARANO UND MICROPHONE MAFIA IN KUBA vor.
Der mittellange Film begleitet die damals 92-jährige Auschwitz-Überlebende Esther Bejarano, die im Januar 2017 mit ihrem Sohn Joram und der Rap-Gruppe Microphone Mafia nach Kuba reiste, um dort Konzerte zu geben.

Im Anschluß fand eine Diskussion mit der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba statt.



Diskussion IUVENTA Am 19.09.18 fand eine Veranstaltung zum Thema Seenot-Rettung im Mittelmeer statt. Gezeigt wurde der italienisch-deutsche Dokumentarfilm IUVENTA von Michele Cinque.
Der Film begleitet das Projekt der Berliner Initiative Jugend Rettet e.V., die mit Hilfe einer Crowdfunding-Kampagne einen umgebauten Fischkutter unter dem Namen Iuventa zum Rettungseinsatz im Mittelmeer bringen.

Zur Mainzer Premiere des Films mit anschließender Diskussion kamen einige Protagonisten und Mitglieder der Jugendgruppe sowie Unterstützer aus Mainz.



Cornelius Koch Am 04.08.18 fand die Teampremiere des Kurzfilms DER TOD DES FILMEMACHER vonCornelius Koch im CinéMayence statt.
Der Film über eine Puppe, die ohne Erinnerungen in der Filmwerkstatt seines Meisters aufwacht und ein Eigenleben zu entwickeln beginnt – ein aufwändiger Stop-Motion-Animationsfilm mit 4 Jahren Produktionszeit – ist die Master-Abschlussarbeit von Cornelius Koch im Studiengang Zeitbasierte Medien an der Hochschule-Mainz. Sie wurde gefördert durch die Nachwuchsmedienförderung Rheinland-Pfalz.



Frederic_Hambalek Im Rahmen des Kurzfilmprogramms »Shorts Attack: Fernweh« zeigten wir am 21.06.18 auch den Kurzspielfilm BERGFIEBER vonFrédéric Hambalek, der in Mainz Filmwissenschaft studierte: Inmitten eines Schneesturms harren Bergsteiger in ihren Zelten aus. Als einer von ihnen fehlt, beginnt eine spannende Suche.

Frédéric Hambalek, der inzwischen im hessischen Bensheim arbeitet, kam zur Vorstellung und berichtete unter anderem von den Dreharbeiten in der Region unter zum Teil abenteuerlichen Bedingungen.



Bild Marco Keller Der Freiburger Regisseur Marco Keller stellte auf Einladung der Amnesty Hochschulgruppe Mainz und dem Referat Ökologie der JGU am 14.06.18 seinen Dokumentarfilm "AGROkalypse – der Tag, an dem das Gensoja kam" vor.

Marco Keller (rechts im Bild) verfolgt in seinem Film den Weg der brasilianischen Sojabohne bis zu ihrem Ende als Tierfutter. In sehr persönlichen Porträts wird gezeigt, wie dabei die Ureinwohner Brasiliens von ihrem Land vertrieben werden, damit es immer mehr Anbauflächen gibt.



Diskussion Film Family Business Am 13.06.18 kam auf Einladung der Heinrich Böll Stiftung die Kölner Filmemacherin Christiane Büchner nach Mainz, um ihren Film FAMILY BUSINESS zu diskutieren.
Der Dokumentarfilm zum Thema Ökonomie der Pflege zeigt die Arbeit einer polnischen Pflegerin bei einer deutschen Demenzkranken und die Folgen für die deutsche und die polnische Familie. Sie tauschen Zeit gegen Lohn und machen so Familie zu einem Arbeitsplatz. Wo gibt es Gewinn? Worin besteht der Verlust? Eine Bilanz, die immer mehr von uns früher oder später werden ziehen müssen.



Diskussion Film AURA Am 23.5.18 der Filmemacher Solomon Tsehaye (rechts im Bild) aus Eritrea mit Protagonisten ins CinéMayence, um seinen in Deutschland hergestellten Dokumentarfilm AURA zu diskutieren.
Anhand von zehn Charakteren mit unterschiedlichen soziokulturellen Hintergründen und Fluchterfahrungen aus Syrien, Iran, Irak und Eritrea, werden in dem Dokumentarfilm bewegende Schicksale präsentiert und in Szene gesetzt, um Verständnis für kulturelle Unterschiede und Beispiele für positive Integration in Kaiserslautern zu vermitteln.



Diskussion Film DIE EXPLOSION Am 17.5.18 fand in Kooperation mit dem Institut français eine Avant-Première des Fernsehfilms DIE EXPLOSION (1970-1975) statt.
Die Dokumentation von Don Kent ist eine Folge der Serie "1968 – Die globale Revolte" von ZDF/arte zum 50-jährigen Jubiläum des Protestjahrs.

Zum Gespräch nach dem Film kamen der Produzent Christian Beetz und der Redakteur Martin Pieper (ZDF).



film Marisa Am 27.4.18 stellte Antonio Morales Rodríguez aus Almeria (ES) im Rahmen des Arc Film Festival seinen Spielfilm MARISA EN LOS BOSQUES (2017) vor.
Dieser erste Langfilm, nach einigen Kurzfilmen, von Antionio Morales. war unter anderem auch auf den Festivals in Sevilla, Alicante (Publikumspreis), Bogota und San Sebastian zu sehen und war für den spanischen Filmpreis Goya 2019 nominiert. In Mainz erhielt er die Auszeichnung Bester Spielfilm.



Bild mit Claudia von Alemann Am 28.2.18 kam die renommierte Regisseurin Claudia von Alemann ins CinéMayence, um nach ihrem Film DAS IST NUR DER ANFANG (1968/69) über die Ereignisse im Jahr 1968 und ihre Folgen zu sprechen. Der mittellange Film dokumentiert die Entwicklungen in Paris und die Gründung von Filmkollektiven zur Unterstützung der Bewegung.
Die Veranstaltung gehörte zum Themenschwerpunkt "1968" der Landeszentrale für politische Bildung RlP.




Am 25.2.18 stellte die Mainzer montage+ Filmproduktion in einer Vorpremiere den Fernsehdokumentarfilm "Starke Frauen im Südwesten" von Jutta Kastenholz vor.
In diesem Film sprechen ausschließlich Frauen über ihre Geschlechtsgenossinnen. Es sind aufregende Biografien selbstbewusster Frauen, die an die Grenzen der Gesellschaft stießen: Revolutionärinnen, Schriftstellerinnen und Forscherinnen – von Hildegard von Bingen über die 'bewaffnete Amazone' Elise Blenker und die erste Autofahrerin Bertha Benz bis zur Modeschöpferin Anja Gockel.



Bild mit Philip Scheffner Am 6.2.18 zeigten wir den künstlerischen Dokumentarfilm THE HALF MOON FILES von Philip Scheffner, der für ein Gespräch mit Fachleuten anwesend war.
In dem Film geht es um ein deutsches Lager in Brandenburg, in dem während des Ersten Weltkriegs Gefangene aus Indien und arabischen Ländern für einen "Djihad" gegen ihre Regierungen umdoktriniert wurden.
An der Veranstaltung zu dem interessanten, weitgehend unbekannten historischen Thema mit einer herausragenden filmischen Lösung im Umgang mit Archivmaterial beteiligen sich mehrere wichtige Mainzer Institute: Das Journalistische Seminar, das Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft (beide Johannes Gutenberg-Universität Mainz) sowie das Leibniz-Institut für Europäische Geschichte.



film Einfach nur knipsen Am 7.1.18 stellte Jan Eidloth in einer geschlossenen Teampremiere seinen Dokumentarkurzfilm "Einfach nur knipsen!" vor – ein Portrait über eine Dame aus Mainz, die mit 90 Jahren Urlaubsfilme (sihe Foto) dreht und diese an ihrem Rechner auch schneidet und vertont.

Der Film ist eine Abschlussarbeit an der FH Dortmund. Jan Eidloth hat in Mainz beim ZDF und SWR als Kamerassistent gearbeitet.




Bild mit Friedrich RAckwitz Am 22.11. kam Friedrich Rackwitz ins CinéMayence, um mit dem Verein zur Verzögerung der Zeit und Prof. Daschmann (Publizistik, JGU Mainz) über seinen Film "Grundrauschen" und die Arbeit von Nachrichtenagenturen zu diskutieren.

“Grundrauschen” blickt als erster Dokumentarfilm in die Räumlichkeiten der Agentur dpa und zeigt durch welche Entscheidungsprozesse, Fragestellungen und Methodiken die uns bekannte Nachrichtenwelt entsteht.




Bild von Carola Hauck Am 14.10. kam Carola Hauck ins CinéMayence, um auf einem Podium mit Fachfrauen über ihren Film "Die sichere Geburt – Wozu Hebammen?" zu sprechen.
In dem Dokumentarfilm über Geburtshilfe und medizinische Interventionen im Geburtsverlauf werden die physiologischen und psychologischen Zusammenhänge dargestellt.
»Für mich war der Zeitpunkt gekommen, diesen Film zu machen. Für einen Wandel in der Geburtshilfe. Für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mütter und ihrer Kinder. Damit auch in der Geburtshilfe die Menschenrechte wieder einen Platz bekommen«.
Die Vorführung und Diskussion wurde von der Stelle für Gesundheitsförderung der Stadt Mainz initiiert.



Bild von Nedim Hazar Am 19. September freuen wir uns auf Nedim Hazar , der nach seinem Film DIE REBELLEN VON TIGRIS für eine Gespräch zur Verfügung steht.
Nedim Hazar Bora wuchs in Sydney und Istanbul auf. Seit 1980 betätigt er sich in Deutschland als Künstler, Kabarettist, Journalist und Filmemacher. Er gehörte unter anderem der Ethno-Pop-Band Yarinistan an. Neben Musikdokumentationen drehte er unter anderem im Auftrag des Goethe-Instituts den Dokumentarfilm "Zuflucht am Bosporus" (2001).
Link zum Programm: http://www.cinemayence.de/programm.html#19
Twitter-Seite von Nedim Hazar: https://twitter.com/nedimhazarbora




Bild Ramon Zürcher Am 28. Juni kam Ramon Zürcher (Berlin) ins CinéMayence. FilmwissenschaftlerInnen der Universität Mainz haben in einem Kurs von Dr. Florian Krautkrämer Videoessays zu seinem Film "Das merkwürdige Kätzchen" erstellt. Dabei handelt es sich um kurze Interpretationen und Analysen, die mit Original-Footage aus dem Film montiert wurden und im Anschluss an den Film von Ramon Zürcher zum ersten mal der Öffentlichkeit präsentiert werden.
Ramon Zürcher wird die filmischen Kommentare der Studierenden zu seinem Film kommentieren.




Frühere Gäste:
24.05.17 Laura Auriole ("Benenuti")
18.05.17 Peter Heller ("Life Saaraba Illegal")
10.05.17 Dirk Szuszies ("Wir sind Juden aus Breslau"
11.01.17 Julian Wildgruber ("From Business to Being")
10.12.16 Preisträger des Wettbewerbs "Aus meiner Sicht"
07.12.16 Rabih Mroué ("Je veux voir / Baddi Chouf")
30.11.16 Linda Gasser, Mainz ("Wo sie ist")
06.11.16 Maike Conway ("Corinnes Geheimnis")
(...)
02.-03.5.1993 Jonas Mekas